Ich spüre, eine unbändige Wut in der Elternschaft. Wohin ich auch sehe, mit wem ich auch spreche. Alle fühlen sich missachtet, übersehen und nicht wertgeschätzt. Und wenn ich ehrlich bin, geht es mir ebenso.

Es ist wunderbar, dass Friseure wieder öffnen können und die Baumärkte auch. Prima, dass man jetzt wieder shoppen gehen kann. (Also, vorausgesetzt man ist kinderlos. Mit Kindern: no way!) Aber das hilft den Eltern null. Und mal ehrlich: sind Kinder nicht systemrelevant? Wer wenn nicht sie? Wie kann es sein, dass Familien so wenig im Fokus stehen?
Ich mache mir da ernsthaft Sorgen über die Psyche meiner und so vieler anderer Kinder. Einsamkeit, ein Gefühl der Ausgrenzung bei gleichzeitigem Entzug aller den Kindern wichtigen Dingen (Freunde, Spielplätze, Ausflugsziele, Kulturangebote...), fehlende Impulse von außen, erschöpfte Eltern... Ich sehe überall überlastete Eltern, die voller Sorge über die Zukunft sind, und viele viele viele, die die Vorgaben und sogenannten Hilfeleistungen der Politik völlig unverhältnismäßig finden: Die finanziellen Maßnahmen sind viel zu kompliziert und nur wenig hilfreich, wenn erst aller Urlaub genommen werden muss. Schlimmer aber ist, dass kaum etwas gegen die unglaubliche Mehrfachbelastung getan wird. Eltern, die homeschooling, homeoffice, Kinderbetreuung und Haushalt hin und her jonglieren und nichts und niemandem gerecht werden können.
Ich verstehe, dass Schulen und Kindergärten nicht so einfach wieder geöffnet werden können. Aber ich verstehe nicht, warum man Freunde, die wie wir seit 4 Wochen isoliert leben, nicht treffen kann? Vermutlich, weil man es nicht kontrollieren kann. Dennoch wäre dies ein so einfacher Schritt, der zugleich so viel Last nehmen würde und Möglichkeiten eröffnet, sich neu zu strukturieren.
Ich hoffe, dass die Politik nun wirklich schnell die angekündigten Entlastungen für Familien auf den Weg bringen. Und ich wünsche mir, dass sie einfach mal nachfragen, wo der Schuh drückt und nicht Maßnahmen an der Zielgruppe vorbei machen, weil die Entscheider einfach keine Ahnung von Familienleben haben.