Die achte Woche. Meine Elternzeit ist schon eine Weile vorbei. Bis hierhin habe ich mit altem Urlaub überbrückt, aber jetzt muss ich wieder ran an den Speck. Zurück in den Job und das in dieser Zeit. Ich bin gespannt, wie das wohl werden wird. Immerhin ist Homeoffice möglich. Und mit den KollegInnen kann ich telefonieren. Nun ja. Aber jetzt erstmal noch der Einblick in die letzte Woche mit den Jungs.

Flashback am See

Warum ich das Mamasein so liebe? Zum Beispiel, weil es so viel Spaß macht, die Welt durch kleine Augen zu sehen. Und andersherum den Kindern immer neue Wunder zu zeigen. Zum Beispiel dieses hier. Könnt ihr’s erkennen? Genau. Das sind Kaulquappen. Gefunden heute am Morgen im Thalfinger Baggersee. Ohne Kind wäre ich nie darauf gestoßen! Ich habe bestimmt 30 Jahre keine mehr gesehen und ich kann mich noch gut erinnern, wie mir meine Eltern welche gezeigt haben. Lang, lang ist’s her!

 

Nur geträumt

Neulich schrieb mir eine liebe Freundin: „Heute Nacht habe ich geträumt, dass wir alle zusammen auf eine Bergtour gegangen sind. Mit Übernachtung am Berg.“ Ein großartiger Traum wie ich finde. Nur, dass das wohl noch ne ganze Weile dauern wird. Aber man braucht ja auch Dinge, um daraufhin zu leben. Und gleichzeitig zeigt uns der Traum auch, wonach wir uns gerade so sehr sehnen: nach gemeinsamer Zeit, nach Urlaub oder zumindest Ausflügen, nach den Bergen und nach Freiheit. Denn oben am Gipfel, da ist man wirklich frei.
Kennt ihr eigentlich das Buch auf dem Bild? Das ist von Helme Heine. die drei Freunde begegnen sich auch im Traum…

 

Wiedersehen macht Freude

Juchuuu! Da hat das Wünschen also doch geholfen! Ich mache wirklich Luftsprünge, dass es in Bayern nun auch endlich Lockerungen und damit eine Perspektive gibt! Halleluja! Jetzt freue ich mich auf erste Wiedersehen mit Familie oder Freunden, und das Goldkind ist total wild darauf mal wieder zu einem Spielplatz zu gehen und Freunde zu sehen, statt immer nur im eigenen Garten zu toben. Ich sehe mich schon am Rand stehen und ununterbrochen „Abstand! Ihr müsst Abstand halten!!!!“ brüllen… Überhaupt bin ich gespannt, ob sich am (Spiel-)Verhalten langfristig was ändern wird, wenn man immer auf Abstand ist? Ob einem das irgendwann in Fleisch und Blut über geht? Ich hoffe ja nicht…

 

Hab ich selbst gemacht

Heute hat mir das Goldkind zum ersten Mal einen Blumenstrauß geschenkt. Selbstgepflückt natürlich. Bissl Kraut und Rüben, und das Mamaherz freut sich sehr. Auch ganz ohne Muttertag und natürlich steht er auf unserem Esstisch. Ganz zentral..

 

System-Overload oder Was Corona mit den Kindern macht

Statt einem Spielplatz eine andere Familie besucht: Das Wiedersehen war unbeschreiblich schön. Gleichzeitig war es sehr spannend zu beobachten, wie die Kinder darauf reagiert haben. Ich bin wirklich erschrocken darüber. Am Anfang war das Chaos groß – laut und wild und viel Zoff unter einander, statt Freudentanz und harmonisches Spiel – es schien, als würden die Kinder erstmal ihre Stellung unter einander neu ausloten müssen. Ist alles, wie es war? Soweit, so gut. Irgendwann kamen sie ins Spiel und waren selig und hatten absolut keine Zeit für Pausen. Es wurde fröhlich gematscht und gespielt und experimentiert. Das Wetter war auf der Seite der Kinder. Heute Abend kam dann aber der große Knall. Dem sonst eher friedfertigen Goldkind, das meist ganz viel kooperiert, brannte die Sicherung durch. Er provozierte, so viel er konnte. Zuerst machte mich das tierisch wütend. Bis ich merkte, das ist ein Ventil. Da stimmt was nicht. Irgendwann hat er nur noch geheult, war völlig erschöpft und konnte nicht mal mehr zu Abend essen. Im Bett haben wir dann viel gekuschelt, aber statt runter zu fahren, bekam er einen Rede-Flash und hat mich 50 Minuten ohne Punkt und Komma wirr zugetextet. Dann konnte er endlich schlafen. Ich bin keine Psychologin, aber ich hatte heute Abend den Eindruck, mir schwappen da 8 Wochen Corona-Frust entgegen, ohne dass er das mit einer Silbe erwähnt hätte…

 

Zum Muttertag

Mach’s dir selbst! Könnte hier das Motto des heutigen Tages sein. Denn es ist keiner da, der mir auf die Schulter klopft oder Frühstück ans Bett bringt. Ich weiß trotzdem, dass ich hier einen guten Job mache und mich die Kinder lieben. Gerade kuschelt das Zwergenkind ganz viel und lacht mich an. Es klingt schon abgedroschen, trotzdem: jeder Tag sollte Muttertag sein. Oder Vatertag. Jeden Tag sollten wir Wertschätzung denjenigen entgegen bringen, die wir lieben und die sich für uns ins Zeug legen. Das darf gern auch in Worte gefasst werden oder in kleine Aufmerksamkeiten. Für Ehrentage braucht es trotzdem keine Blumenindustrie oder extra Pralinen. Es braucht eigentlich nur genügend Aufmerksamkeit und Liebe. Ein Danke! Jeden Tag.
Und wenn ich dann noch einen Wunsch frei hätte, dann wünschte ich mir das auch von der Gesellschaft. Ich wünsche mir mehr Wertschätzung für unser Tun. Familien sind nämlich sehr systemrelevant. Heute genauso wie in der Zukunft. Die Kinder sind die, die über die Zukunft entscheiden werden und die Gesellschaft von morgen gestalten. Es sind die, die mal Teile unserer Rente bezahlen. Ich wünsche mir, dass Familien mehr Verständnis entgegengebracht wird, dass Alleinerziehende endlich steuerlich gleichgestellt werden und Familien weiter entlastet. Ich wünsche mir mehr Vereinbarkeit und weniger Rechtfertigung. Ich wünsche mir, das die Gesellschaft endlich den Wert von Familien erkennt. Over and out.

 

Ins Ungewisse

Eigentlich wollte ich heute einen anderen Text posten. Ich habe ihn vor einer Weile geschrieben, zum Wiedereinstieg in den Job am Montag. Heute ist die Welt eine andere. Doch als ich den ursprünglichen Text wieder las, blieb ich an einem Absatz hängen. Und den werde ich mir selbst wieder zu Herzen nehmen und in die nächste Zeit mitnehmen: „Die Ungewissheit und Planlosigkeit machen mich unruhig, ja unzufrieden. Doch ich weiß: ich muss das Leben umarmen.“


 

Acht Wochen Chaos sind zu Ende. Nun muss ich wieder ran an den Speck. Montag beginnt mein Job. Elternzeit und Urlaub sind vorbei. Vermutlich werden die Beiträge hier dann wieder seltener. Aber ich halte euch auf Insta auf dem Laufenden und so bald wie möglich auch wieder hier.