Esst ihr die auch so gerne, Hefeschnecken meine ich? Meine Familie, Kollegen, Freunde lieben sie heiß und innig und ich auch. Das Schöne daran ist ihre Flexibilität. Es gibt so viele Möglichkeiten sie zu füllen, da wird es nie langweilig. Macht man sie Handtellergroß, braucht man auch kein schlechtes Gewissen haben, wenn man mehr als eine verspeist ;-) Hier verrate ich euch also mein Grundrezept und ein paar Varianten für die Füllung.

Ihr braucht:

Hefeteig:

  • 500g Dinkel- oder Weizenmehl
  • 250ml warme Milch
  • 1 Würfel Hefe
  • 125 g Butter
  • 150g Zucker

Außerdem:

  • ½ Becher Sahne oder Milch (Ich guck immer, was grad da ist)
  • Etwas Zucker

Wahlweise:

  • Hagelzucker als Topping oder
  • 1 Zitrone & Puderzucker für einen Zuckerguss

 

Für eure Variation:

Nussschnecken

  • 100g gemahlene Nüsse nach Wahl

 

Rosinenschnecken

  • Rosinen (Überraschung)

 

Apfel-Walnuss-Schnecken

  • geriebene Äpfel
  • gehackte Walnüsse
  • Zimt

 

Zimtschnecken

  • Zimt
  • als Topping: Hagelzucker

 

Apfel-Rosen

  • Zimtstange
  • 4-6 säuerliche, rote Äpfel, je nach Größe
  • 100g gemahlene Nüsse
  • Zimt&Zucker

 

Los geht’s:

Zuerst macht man den Teig, denn der sollte gehen. Ich war faul und habe keinen Vorteig gemacht, sondern einfach alles in die Küchenmaschine gepackt und ordentlich durchgeknetet (so 3-4 Minuten, bis der Teig zu einer homogenen Kugel geformt war).

Den habe ich dann eine halbe Stunde abgedeckt mit einem Küchenhandtuch in einer Schüssel auf die warme Fensterbank gestellt. Dann wird er nochmal geknetet (evtl. etwas Mehl dazu geben, wenn er zu feucht ist) und schließlich auf ca. 2-3 mm ausgerollt.

Während der Teig geht, bereitet man am besten die Füllung vor. Da sind euren Ideen kaum Grenzen gesetzt. Ich stelle euch hier einfach mal meine Favoriten vor:

  • Zimt & Zucker
  • gemahlene/gehackte Nüsse aller Art
  • Rosinen
  • geriebene Äpfel mit Zimt & Walnüssen
  • oder ihr nehmt alles zusammen (Nüsse, Äpfel, Rosinen, Zimt & Zucker).

Habt ihr euch für eine entschieden, gebt ihr auf die ausgewellte Teigplatte ein paar Esslöffel von der Sahne oder Milch und verstreicht alles, bis die Fläche komplett bedeckt ist. Anschließend alles mit Zucker und der Füllung eurer Wahl bestreuen, die Teigplatte aufrollen und in Streifen schneiden. Alle Schnecken auf’s Blech setzen, evtl. mit Hagelzucker bestreuen und bei 180 Grad ca. 15 Minuten backen (ich halte Sichtkontakt und nehme sie raus, wenn sie ein bisschen gebräunt sind).

Wer mag, kann statt dem Hagelzucker auch Zuckerguss verwenden. Der kommt nach dem Backen auf die ausgekühlten Schnecken. (Bei mir kommt es aber nie soweit, weil ich die Schnecken einfach am liebsten warm esse ;-) ).

Für den Guss einfach eine Zitrone auspressen (oder auch einfach etwas Wasser nehmen) und so viel Puderzucker dazu geben, bis dieser etwas eindickt. Mit dem Pinsel auf die Schnecken streichen und trocknen lassen.


 

Kürzlich habe ich mal Apfel-Rosen-Schnecken versucht. Die sahen einfach toll aus und gehen eigentlich ganz einfach:

Ihr macht den Teig wie oben beschrieben. Während der Teig geht, bereitet ihr die Äpfel vor: waschen, vierteln und das Kerngehäuse rausschneiden. Auf keinen Fall schälen, das gehört zum Design. Anschließend in schmale Schnitze schneiden, ca. 3mm breit und in einen Topf geben. Alles mit Wasser bedecken, eine Zimtstange dazu geben und das Ganze kurz aufkochen, so dass die Äpfel weich und formbar werden (Aber Achtung: Kein Mus kochen, also dran bleiben ;-))

Die Äpfel abgießen und bei Seite stellen zum Abkühlen.

Dann wird der Teig wie oben beschrieben bearbeitet und ausgerollt. Außerdem mit Nüssen und Zimt & Zucker bestreut. Danach schneidet ihr den Teig in Streifen, etwa so dick wie eure Apfelschnitze, und belegt diese dann mit den gekochten Äpfeln. Die Schnitze dürfen sich gerne ein bisschen überlappen, das sieht nachher hübscher aus. Achtet darauf, dass die Schale der Äpfel immer in eine Richtung zeigt. Das ist später die Oberseite.

Ist alles belegt, werden die Streifen aufgerollt und entweder so auf ein Blech gesetzt oder in eine mit Butter gefettete und mit Nüssen bestreute Muffinform gesetzt und dann gebacken.

Ich wünsche euch gutes Gelingen und hoffe, sie schmecken euch!